B-Mädel: Spiel beim TSV Hahlen (13:33)

Soviel zum „Spitzenspiel“ Erster gegen Zweiter. Zu Beginn des neuen Jahres wurden wir vom Tabellenführer mal ordentlich eingenordet. Vor dem Spiel beim TSV Hahlen war die Nervosität spürbar und leider konnten wir diese nie wirklich abstellen.

Die Begegnung begann mit unserem Anwurf und nach zwei Pässen war der Ball bereits weg, ohne dass Hahlen auch nur irgendwas tun musste. Leider war das ein guter Ausblick auf unsere Leistung, vor allem in Halbzeit 1. Hahlen kam uns eigentlich sogar entgegen und spielte eine teilweise sehr offensive 1:5-Abwehr, in der es immer wieder große Lücken und auch Abstimmungsprobleme gab. Statt aber durch Bewegung ohne Ball diese Lücken konsequent zu nutzen, standen wir oftmals nur herum und spielten uns unvorbereitete, aus dem Stand gespielte Pässe zu, die die Gastgeberinnen mit Leichtigkeit abfangen und zu Kontertoren nutzen konnten.

Während wir unsere freien Chancen eher schlecht als recht nutzten, legte Hahlen auch eine hohe Qualität im Abschluss an den Tag, was unsere Ballverluste natürlich noch schmerzhafter machte, da eigentlich jeder abgefangene Ball auch ein Kontertor nach sich zog. Teilweise ging es soweit, dass wir nach einem Konter-Gegentor der zurücktrabenden Spielerin den Ball gleich beim Anwurf wieder in die Arme warfen…

So stand es dann auch bereits zur Halbzeit 18:6, wobei der Unterschied fast ausschließlich durch Konter entstand. In der Abwehr standen wir in der 3:2:1 größtenteils nämlich nicht so schlecht, hatten aber mit den körperlich überlegenen Rückraumspielerinnen größte Mühe.

In Halbzeit 2 war das Ziel, dass Ergebnis im Rahmen zu halten und die Zahl der Ballverluste zu verringern. Das gelang auch, was aber auch an der defensiveren Abwehr der Gastgeberinnen lag. Während wir uns besser bewegten, hatten wir jetzt mehr Probleme freie Würfe zu erspielen. Das lag vor allem an unserem inkonsequenten Spiel über die Außen und das generelle Ignorieren von Sina am Kreis. Viele parallele Stoßbewegungen eröffneten Lücken für unsere Kreisspielerin, aber diese konnten wir leider viel zu selten nutzen.

Dass wir auch im zweiten Durchgang noch 15 Tore trotz weniger Konter bekamen, lag dann noch an unserer noch mangelhaften Absprache in der 5:1-Deckung und vor allem an unseren Unkonzentriertheiten bei Abprallern. Fehlpässe und Fehlwürfe haben wir in schöner Regelmäßigkeit nicht aufnehmen können und so Hahlen wiederum einfachste Tore vom Kreis geschenkt.

Immerhin konnten wir noch ein kleines Highlight für uns verbuchen, als Marielen einen Pass von Lea-Sophie als Kempa versenken konnte. Ansonsten sollten wir das Spiel schnell abhaken, an unseren Schwächen arbeiten und uns im nächsten Spiel gegen Gehlenbeck wieder steigern.

Torschützinnen: Sina (4), Lea-Sophie (3/1), Marielen (2), Johanna, Larissa, Merle und Noemi (je 1)

Veröffentlicht in Berichte B-Mädchen 1